Garten K., Graz

Die schmale Fläche, die entlang des Weges zum Eingang liegt, wird durch gezieltes "Ausholzen" ein schöner Wegbegleiter. Als besonderer Akzent bleibt der Rote Fächerahorn bestehen sowie niedrige Stauden und Rosen erhalten. Der Bereich um den Ahorn, der auch getrimmt wird, gestaltet sich durch ein Kiesbeet. Dadurch wird der schmale Bereich optisch breiter und bietet dem Auge eine willkommene Abwechslung. Das Kiesbeet wird durch Stahlbänder begrenzt. Besondere Steine oder eine Skulptur verleihen dem Ganzen einen asiatischen Hauch.

Der Brunnenschacht wird durch eine Holzbank aus Lärche überdeckt, die neben einem Sitzbereich oder einer Abstellfläche als Rankhilfe für Rosen dient.
Der wichtigste Bereich ist der Sitzplatz, da er neben dem Aufgang und dem Durchgang zum hinteren Gartenbereich liegt und dennoch einen Ort der Ruhe markieren soll.

Statt dem kleinen Stückchen Rasen wurde der Sitzplatz durch ein Holzdeck hervorgehoben. Holz macht immer einen warmen Eindruck und auch am Abend wirkt der Boden angenehmer. Rund um das ovale Holzdeck breitet sich eine Kiesfläche aus, deren Hauptwege mit Trittsteinen aus Tuff oder Sandstein befestigt wurden. Die Eingrenzung der Kiesflächen erfolgte mittels Granitwürfel, die auch vor dem Wasseranschluss liegen.