Garten der Erinnerung – Senecura Pölfing-Brunn

Demenzkranke leben im Jetzt – heißt es, wenn man über diese Krankheit nachliest. Aber auch in ihren Erinnerungen, sei es an alte Zeiten, die sie teilweise besser abrufen können als Ereignisse des heutigen Tages und vor allem im Empfinden der 5 Sinne. Die Anordnung und Unterteilung des Gartens bezieht sich auf diese 5 Sinne und die Erinnerungen. Diesen Hintergrund bezieht der Garten mit ein.
Farben und Formen beeindrucken uns unser ganzes Leben lang. Der Bereich Sehen wird mit einem Pflanzenkonzept in diese beiden Teile aufgeschlüsselt. Im nördlich gelegenen Eck des Gebäudes werden daher Pflanzen mit einer spannenden und unterschiedlichen Blattstruktur gesetzt.

Farbenprächtig dagegen sind die Blumen, die in den Bauerngärten neben den Nutzpflanzen gedeihen durften. Die Beete sind so ausgewogen bepflanzt, dass das ganze Jahr ein prachtvolles Bild  an unterschiedlichen Blüten geboten wird.
Im südlichen Teil des Gartens schlängeln sich drei Bögen. Jeder ist einem anderen Sinn zugeordnet. Im westlichen Teil liegt der Garten des Hörens. Hier darf natürlich eine Wasserstelle, also ein Brunnen, nicht fehlen. Wobei man anmerken muss, dass sich hier und auch in den anderen Breichen einige Sinne überschneiden. Neben dem Plätschern des Wassers zu lauschen ist es reizvoll, dieses zu spüren. Daher gliedert sich der Brunnen in 2 Bereiche. Dem des Hörens, in dem kleine Röhrchen als Wasserspeier in unterschiedlicher Höhe angebracht sind und abwechselnd gespeist werden. Der Brunnen des Fühlens liegt dahinter und bietet die Möglichkeit ein kleines mit Stein ausgelegtes Becken zu befüllen und darin "wasserzutreten".